Das Pravaha Programm
„Von Stress zum Strahlen.“

Sechs effektive Entspannungsübungen helfen dir, neue Energie zu tanken, deinen Berufsalltag stressfreier zu gestalten, Drucksituationen gelassener zu begegnen und deine freie Zeit mit Familie und Freunden intensiver zu genießen. Überlastungssymptome wie z.B. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Tinnitus werden langfristig gelindert.

Hier alle Vorteile auf einen Blick:

• effektiv Burnout vorbeugen

• entspannt Beruf & Familie meistern

• gezielt Stress abbauen

• konzentrierter arbeiten

• Überlastungssymptome langfristig lindern

• Kraft auftanken und regenerieren

Anwendung

Du kannst die Übungen so gut wie überall anwenden: zu Hause, im Büro oder unterwegs. Probier jede Übung einzeln aus und entscheide selbst, welche dir am meisten liegt.

1. Sound of Space
2. 5er-Zyklus 
3. Flanken-Atmung
4. Entspannungspunkte

5. Nacken-Lift
6.  Pravaha Shake

2-4 min. pro Übung reichen bereits aus – für eine langfristige Stressvorbeugung ist eine tägliche Anwendung ratsam.

Kurz mal frisch machen

Vorneweg möchte ich dir eine ganz einfache Maßnahme ans Herz oder besser gesagt in den Nacken legen: Wenn du merkst, dass dir alles zu viel wird und deine Nerven verrückt spielen, leg dir ein feuchtes Tuch oder deine mit kaltem Wasser benetzte Hand auf den Nacken. Die kurze Erfrischung hilft dir, in stressigen Situationen wieder einen klaren Kopf zu bekommen.

Sound of Space

Wirkung

Die Konzentration auf das innere Rauschen wird deine aufgekratzten Nerven besänftigen, dich innerlich aufatmen lassen und dir wie Wellness für die Seele vorkommen. Denn bei dieser Übung tauchst du ganz tief in deinen eigenen Kosmos ab, um neue Kraft zu tanken und dich für kommende Herausforderungen zu sammeln.

5er-Zyklus

Wirkung
Durch die intensive Konzentration stoppst du deine Denkmuster und kommst in der Gegenwart an. Denn im „Hier und Jetzt“ gibt es keinen Stress. Geistig-emotionale Spannungszustände entstehen oft, wenn sich Gedanken im Kreis um Zukünftiges oder Vergangenes drehen und der Verstandesprozessor heiß läuft. Wenn du jedoch den Augenblick bewusst wahrnimmst, fließt das Bewusstsein vom Kopf zurück in den Körper und Geist sowie Gemüt entspannen sich.

Flanken-Atmung

 Wirkung
Die tiefe Atmung hat eine reinigende und tiefenentspannende Wirkung. Durch die intensive Bauch- und Zwerchfellatmung kann der Körper mehr Kohlendioxid abgeben und mehr Sauerstoff aufnehmen. Dadurch wird das Gehirn effektiver versorgt, die Bauchorgane werden massiert und damit besser durchblutet, der Herzschlag verlangsamt sich und das vegetative Nervensystem wird auf Erholung und Energieaufbau geschaltet. So entspannt sich nicht nur der Körper, sondern auch der Geist wird ruhiger – und du findest leichter wieder die eigene Mitte.

Entspannungspunkte

Wirkung
Durch die Stimulation der Akupressurpunkte in den Fingerspitzen werden fünf der wichtigsten Meridiane erreicht und wirksam angeregt. So kannst du dein gesamtes Energie-System harmonisieren und deine nervliche Belastbarkeit stärken. Die Druckimpulse auf den Punkten in den Handinnenflächen wirken gezielt auf den Kreislauf-Meridian. Wenn dieser aktiviert wird, beruhigt sich das vegetatives Nervensystem und du atmest wieder spürbar auf.

Nacken-Lift

Wirkung
Gerade in Stresssituationen verkrampfen sich oft unsere Nackenmuskeln. Dieses „Festhalten“ oder „Zumachen“ kennen viele aus eigener Erfahrung. Mit einer kurzen Nackenmassage lockerst du deine Muskeln und gibst dadurch gespeicherte Stressenergie frei. Die wohltuende Entspannung an Hals und Nacken wirkt sich positiv auf deinen emotional-geistigen Zustand aus und schenkt dir im Stressfall schnelle Erholung.

Pravaha Shake

Wirkung
Durch das Schütteln werden alle Gelenke gelockert und der gesamte Körper kräftig durchblutet – und das wirst du spüren: Genieße das herrliche Kribbeln und die angenehme Wärme, die sich überall im Körper ausbreiten. Die Auflockerung von Körpergewebe und Gelenken schenkt dir einen entspannten Gemütszustand, da dein Bewusstsein jetzt den ganzen Körper ausfüllt. Das Ergebnis: Du fühlst dich wieder geistig frisch und erholt.

„Jetzt komm halt wieder runter!“

Diesen Satz haben viele schon einmal gehört, die Stress, Arbeitsdruck oder privater Ärger auf die sprichwörtliche Palme gebracht haben. Die Frage ist nur: Wie kommt man wieder runter? Genau das habe ich mich auch gefragt, als ich eine Zeit lang nebenberuflich als Tennistrainer gearbeitet habe und teilweise sechs pubertierende Tennis-Rowdys davon abbringen musste, sich gegenseitig mit dem Schläger umzubringen. Dort war ich in den meisten Situationen mehr überforderter Pädagoge und Löwenbändiger als souveräne Leitbildfigur. Von so etwas wie einem inneren Ruhepol konnte ich damals nur träumen.

Ah, du hast eine Idee: in den Urlaub fahren und sich unter die Palme legen. Nicht schlecht, aber mehr Gelassenheit und damit mehr Lebensqualität kannst du auch ohne Flug in die Karibik genießen. Denn die Lösung liegt wie so oft nicht im Außen, sondern im Inneren. Bei vielen meldet sich jetzt sicher eine erzürnte Stimme:

„In mir soll der Grund für den ganzen Stress und Ärger liegen?
Bestimmt nicht!“

Oft wäre es schöner, wenn andere schuld an der eigenen Unausgeglichenheit und Gereiztheit wären: z.B. die keifende Ehefrau, der faule Ehemann, die ungezogenen Kinder, die lauten Nachbarn, die mobbenden Arbeitskollegen, der unfaire Chef, die Mieterhöhung, das tausendste Katzen- oder Food-Foto auf Facebook oder der Rentner in der E-Klasse, der morgens im Berufsverkehr vor einem dahinschleicht. Äußere Faktoren sind jedoch selten ursächlich für Stresssymptome. Die innere Haltung ist entscheidend. Wenn du eine tief verwurzelte Ruhe in dir trägst, bringt dich so schnell nichts auf die Palme.

Doch wie erreiche ich solch einen tiefenentspannten Zustand? Und was mache ich, wenn mein Nervenkostüm doch Risse bekommt und mir alles zu viel wird? Ganz einfach: Ich arbeite mit dem Körper. Denn …


Der Körper ist der Zugang zur Seele.

Dass Seele und Körper miteinander verbunden sind und der eigene Körper täglich von Emotionen beeinflusst wird, ist leicht nachvollziehbar: ein Gedanke an den nahenden Zahnarztbesuch, ein Berg Unterlagen für die nächste Steuererklärung auf dem Tisch, noch fünf Minuten bis zum Beginn einer wichtigen Prüfung, der Schritt an den Rand des Zehn-Meter-Sprungturms, oder die letzten Sekunden im Café, bis das lang ersehnte Date zur Tür hereinkommt – und schon ist der Körper mit der entsprechenden Reaktion zur Stelle.

Emotionale Stresszustände beeinflussen also das vegetative Nervensystem und lösen Körperreaktionen aus: Herzklopfen, Schweißausbrüche, Hautrötungen, Blutdrucksteigerung, Hautkribbeln, Zittern der Extremitäten etc. Aber es geht auch andersherum:


Ändert sich der Körperzustand,
wechselt auch der Gemütszustand.

Atemübung

Setz dich bequem hin, schließ die Augen und stell dir etwas vor, das dich extrem aufregt oder nervlich belastet: z.B. du erwischst deine/n Frau/Mann in flagranti mit dem Nachbarn; du hast in 5 Min. ein wichtiges Meeting und die Powerpoint-Präsentation öffnet sich nicht; jemand hat dein neues Auto zerkratzt; deine Katze hat auf dein neues Kleid gepinkelt oder dein Rechner ist abgestürzt und die Arbeit des gesamten Tages ist futsch.

Geh richtig in das negative Gefühl hinein und spür die aufsteigende Wut oder Ohnmacht in deinem Körper: Vielleicht wird deine Atmung flacher, du ballst instinktiv die Fäuste oder deine Kiefer pressen sich aufeinander.

Und jetzt nimm 20 tiefe, gleichmäßige Atemzüge: jeweils mind. 5 Sek. ein- und 5 Sek. ausatmen. Und dabei versuchst du, das wütende Gefühl aufrechtzuerhalten.

Du wirst erstaunt sein, dass du trotz der intensiven Visualisierung von Stress und Ärger auf einmal ruhig und entspannt bist. Dies zeigt: In bestimmten körperlichen Zuständen (z.B. bei tiefer Atmung) ist es fast unmöglich, gestresst oder gereizt zu sein.


Du kannst also deinen Stresslevel über den Körper positiv beeinflussen.

Ich wünsche dir viel Freude beim Ausprobieren der Übungen, tiefgehende Erholung und neue Kraft für neue Herausforderungen.

Flavio Redlich
Heilmasseur & Körpertherapeut

Pravaha Massage München
Ayurveda Tiefenentspannung